Make your own free website on Tripod.com

Copyright:  Gerd Rasquin  -  November 2006

 

 

 

 

 

 

 

Horner Meierei

 

Vom Horner Weg geht der Blick auf das Bauernhaus.

 

Bis 1780 war die gesamte Fläche nördlich des Horner Wegs Dorfeigentum, wurde seinerzeit als "Hörner Koppeln" bezeichnet. Nachdem man am 23. März 1780 im "St. Marien-Magdalenen-Kloster" etwa zwei Drittel dieses Areals unter den berechtigten Höfnern verlost hatte, gab es nun die "Jenfelder Koppeln" (weil zur Grenze nach Jenfeld gelegen), den im Dorfbesitz verbliebenen mittleren Bereich (heute Horner Rennbahn) und die "Hammer Koppeln". Eines dieser Feldstücke, nördlich gegenüber des Rauhen Hauses, war Hans Albert Richters zugelost worden, dessen Hofgebäude am Bauerberg lag. Bis Juli 1903 gehörte die Koppel zum Grundeigentum der Familie von Dr. Johannes Hermann Sieveking (26.1.1827–21.6.1884) bzw. der Witwe Marie Elisabeth, dann folgte Ernst Karl Albert Witte.

 

Bis 1844 blieben alle Koppeln nördlich des Horner Wegs unbebaut. Erst in jenem Jahr ließ Landwirt H. Clasen an heutiger Nordwestecke Horner Weg/Rhiemsweg ein großes Bauernhaus errichten, das später als "Horner Meierei" bekannt wurde und ab Januar 1891 die Hausnummer 189 erhielt (vorher Nr. 93). Es war das erste Gebäude am Weg nach Hamm, der wie alle Horner Straßen seinerzeit noch offiziell unbenannt war!

 

Neben der Familie Clasen lebten stets weitere Personen im Haus. Im Juli 1903 sind H.H. Willenbrock und C.L.H. Eschenbach als Eigentümer dokumentiert. Um 1908 gehörte der Hof Fräulein M. Clasen, wurde aber von Ernst Stoffers bewirtschaftet. Milchverkäuferin war später seine unverheiratete Tochter, die alle in Horn nur als "Fräulein Stoffers" kannten.

 

Vier Fotos.

 

Links oben im Winter 1912/13 von der Rhiemswegschule aus gesehen. Noch war der Horner Weg recht schmal.

Unten links steht der Fotograf um 1910 auf dem heutigen Rhiemsweg und blickt Richtung Süden zum Horner Weg.

Die letzte Ansicht stammt aus den 30er Jahren. An der Ecke hinter dem großen Wohnhaus stand die Meierei.

 

 

Als das alte Bauernhaus am 13. Mai 1922 niederbrannte, herrschte große Betroffenheit vor allen bei denen, die hier einst noch als Dorfbewohner herkamen. Der Besitzer baute zwar neu auf, doch die frühere Gemütlichkeit konnte nie wiederhergestellt werden.

Bis zum Abbruch aller Baulichkeiten war Margarethe Fey Eigentümerin, die Meierei wurde von Wilhelm Fey geführt. Bewohner waren der Fuhrmann K. Rohde, Kapitän  P. Jensen, der ehemalige Schulwart E. Hinrichsen, Lagermeister L. Klaproth, H. Pöhlsen und Kraftwagenfahrer C. Mohr.

 

Ein Lageplan vom 28. März 1929 weist das Meierei-Areal zwar noch aus, doch schon 1930 war es mit großen Wohnhäusern bebaut worden.


Horn-Chronik (Textgrafik)